Reisewarnungen_Nbanner

 

Mazedonien

Hauptstadt:

Skopje

Int. Kennzeichen:

MK

Sprache:

Mazedonisch, Albanisch, Türkisch und Serbisch

Gängige Fremdsprachen:

Englisch, aber auch Deutsch

Währung:

1 Denar (Den) = 100 Deni

Elektrischer Strom:

220 Volt

Links

Reiseinformationen und Reisewarnungen der österreichischen Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der schweizer Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der deutschen Regierung

 

Frühere Reisewarnungen und Reiseinformationen

 

Besondere Hinweise

 

Letzte Aktualisierung: 01.12.2006

Informationen zur Vogelgrippe

 

Sicherheit

Bei Reisen nach Mazedonien ist in einzelnen entlegenen Gegenden insbesondere im Nordwesten Mazedoniens in der Nähe der Grenze zum Kosovo Vorsicht geboten.
Fahrten in einzelne ländliche Gebiete nördlich von Skopje, westlich von Kumanovo und in der gebirgigen Umgebung von Tetovo sollten ohne ortskundige Begleitung unterlassen werden.

Sichtbares Tragen von Wertgegenständen sollte auch in Skopje vermieden werden.
Es soll immer wieder auch zu Scheckkartenbetrugsfällen kommen.

Gemieden werden sollte die Ortschaft Kondovo in der Teilgemeinde Sarai von Skopje, wo es immer wieder zu Zwischenfällen mit Bewaffneten gekommen ist.

Die wichtigsten Durchzugsstrecken sowie die Hauptstraßenverbindung Belgrad-Thessaloniki sind unbehindert passierbar.
Auf der Strecke Skopje- Veles in Richtung Griechenland – insbesondere in der Pčcinjaschlucht - kommt es bei Regenfällen immer wieder zu gefährlichem Steinschlag und in einzelnen Fällen zu Erdrutschen. Große Felsblöcke werden oft stundenlang nicht beseitigt und in keiner Weise gesichert. Es wird empfohlen, auf der kurvenreichen und unübersichtlichen Strecke durch die Schlucht langsam und bremsbereit zu fahren.
In der Hauptreisezeit muss - speziell an Wochenenden - mit bis zu 20-stündigen Wartezeiten bei der Ein- und Ausreise an den Grenzübergängen auf der Haupttransitroute Belgrad-Thessaloniki gerechnet werden, da diese wieder vermehrt benutzt wird.

 

Einreise

Österreichische Staatsbürger dürfen sich ohne Visum bis zu 3 Monate im Land aufhalten.
Für die Einreise darf nur ein gültiger Reisepass benützt werden.

Drei bis fünf Tage nach Bezug einer Unterkunft muss eine Anmeldung des Unterkunftsnehmers bei der zuständigen Polizeistelle erfolgen.

 

Einfuhr

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung (deklarationspflichtig). EURO und andere westliche Zahlungsmittel können in jeder Bank in Landeswährung umgetauscht werden. Hotels und verschiedene Geschäfte akzeptieren zwar Kreditkarten, es wird jedoch vor der Verwendung von Kreditkarten dringendst abgeraten. Euroschecks werden von Banken im allgemeinen eingelöst. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden, über den üblichen Rahmen hinausgehendes Reisegepäck muß anläßlich der Einreise mündlich deklariert werden.

Die Deviseneinfuhr muss bei einem Betrag von über € 2.000,00 , oder anderen Devisen im entsprechenden Wert, in jedem Fall deklariert werden, widrigenfalls wäre mit einer Beschlagnahmung des mitgeführten Bargeldes sowie mit einer Verhaftung zu rechnen. Man darf bis zu 20.000,00 makedonische Denar einführen oder ausführen.

Ausfuhr

Unbeschränkte Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung.

 

Klima

Gemäßigt kontinentales Klima mit besonders heißen und trockenen Sommern. Im Vardar-Tal ist der Mittelmeereinfluß vorherrschend.

Ratschläge

Die geographischen und klimatischen Verhältnisse im Land verlangen keine von der österreichischen verschiedene Lebensweise.

Gesundheit

Aufgrund der hygienischen Verhältnisse und des Mangels an entsprechendem Fachpersonal entspricht die Lage in den Krankenhäusern nicht dem europäischen Standard.

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Vorsicht

Im allgemeinen genügt die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen. Vorsicht ist beim Genuß von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Versicherung

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Vor Antritt der Reise muß ein zwischenstaatlicher Betreuungsschein gelöst werden. Der Abschluß einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird empfohlen. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Verkehr

In den Sommermonaten kommt es auf Grund des erhöhten Transitaufkommens (Österreich-Griechenland/Türkei) bei der Einreise nach Mazedonien per PKW am Grenzübergang „Tabanovce“ laufend zu langen Rückstaus. Dies kann Wartezeiten bis zu 18 Stunden zur Folge haben.

Die Tankstellen an der Transitroute innerhalb des Landes sind alle rund um die Uhr geöffnet und bieten auch ausreichend Parkmöglichkeiten. Bei Privattankstellen kleinerer Firmen sollte man nicht tanken, da einem immer wieder Benzin mit Wasser verkauft wird. Empfehlenswert sind die Tankstellen der beiden Großfirmen Makpetrol und Okta.

Häufig kommt es auf der Transitroute zu schweren Verkehrsunfällen, die im allgemeinen auf die Übermüdung der Fahrer zurückgeführt werden.

Speziell die nicht ausgebaute Strecke ab Demir Kapija bis zum neuen Autobahnteilstück zehn Kilometer vor der griechischen Grenze stellt sich als besonders kurvenreich und mit hohem Risiko dar, da immer wieder langsam fahrende LKWs an ungeeigneter Stelle überholt werden.

Die Verkehrsteilnehmer neigen zur Missachtung von Verkehrsregeln,wie z.B. Zebrastreifen; daher ist erhöhte Aufmerksamkeit angezeigt. Bei Dunkelheit ist mit unbeleuchteten Fahrzeugen und auch Pferdefuhrwerken zu rechnen. Fußgänger überqueren in Nähe besiedelter Gebiete auch die Autobahn zu Fuß. Besonders auf der Stadtautobahn Skopje vom Flughafen Richtung Zentrum.

Das Abblendlicht muss während des Tages eingeschalten werden. Es ist verboten, während des Lenkens zu telefonieren. Bei Annäherung an Straßensperren und Kontrollpunkte der Polizei empfiehlt es sich, langsam zu fahren und den Anweisungen der Polizisten Folge zu leisten.

Bei Autofahrten sind der Führerschein und die Zulassung mitzuführen. Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte ist zwingend vorgeschrieben.
Es gelten 0,5 Promille. Schnellstraßen und Autobahnen sind gebührenpflichtig.

Auf der Haupteisenbahnstrecke Belgrad-Saloniki kann es immer wieder zu kurzfristig angekündigten Streiks kommen.

 

Sonstiges

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

 

 

[Reisewarnungen] [Angebote] [Laender] [Aegypten] [ÄquatorIal Guinea] [Äthiopien] [Österreich] [Afghanistan] [Albanien] [Algerien] [Andorra] [Angola] [Antigua und Barbuda] [Argentinien] [Armenien] [Aserbaidschan] [Australien] [Bahamas] [Bahrain] [Bangladesch] [Barbados] [Belarus] [Belgien] [Belize] [Benin] [Bhutan] [Bolivien] [Bosnien-Herzegowina] [Botsuana] [Brasilien] [Brunei] [Bulgarien] [Burkina Faso] [Burundi] [Chile] [China] [Costa Rica] [Côte d’Ivoire] [Dänemark] [Deutschland] [Dominica] [Dominikanische Republik] [Dschibuti] [Ecuador] [El Salvador] [Eritrea] [Estland] [Fidschi] [Finnland] [Frankreich] [Gabun] [Gambia] [Georgien] [Ghana] [Grenada] [Griechenland] [Großbritannien] [Guatemala] [Guinea] [Guinea-Bissau] [Guyana] [Haiti] [Honduras] [Vatikan] [Indien] [Indonesien] [Irak] [Iran] [Irland] [Island] [Israel] [Italien] [Jamaika] [Japan] [Jemen] [Jordanien] [Kambodscha] [Kamerun] [Kanada] [Kap Verde] [Kasachstan] [Katar] [Kenia] [Kirgisistan] [Kiribati] [Kolumbien] [Komoren] [Kongo] [Kongo Demokratische Republik] [Korea Volksrepublik] [Korea Republik] [Kroatien] [Kuba] [Kuwait] [Laos] [Lesotho] [Lettland] [Libanon] [Liberia] [Libyen] [Liechtenstein] [Litauen] [Luxemburg] [Madagaskar] [Malawi] [Malaysia] [Malediven] [Mali] [Malta] [Marokko] [Marshall-Inseln] [Mauretanien] [Mauritius] [Mazedonien] [Mexiko] [Mikronesien] [Moldau] [Monaco] [Mongolei] [Montenegro] [Mosambik] [Myanmar] [Namibia] [Nauru] [Nepal] [Neuseeland] [Nicaragua] [Niederlande] [Niger] [Nigeria] [Norwegen] [Oman] [Pakistan] [Palau] [Panama] [Papua-Neuguinea] [Paraguay] [Peru] [Philippinen] [Polen] [Portugal] [Ruanda] [Rumänien] [Russland] [Salomonen] [Sambia] [Samoa] [San Marino] [São Tomé und Príncipe] [Saudi-Arabien] [Schweden] [Schweiz] [Senegal] [Serbien] [Seychellen] [Sierra Leone] [Simbabwe] [Singapur] [Slowakei] [Slowenien] [Somalia] [Spanien] [Sri Lanka] [St. Kitts und Nevis] [St. Lucia] [St. Vincent und die Grenadinen] [Südafrika] [Sudan] [Suriname] [Swasiland] [Syrien] [Tadschikistan] [Taiwan] [Tansania] [Thailand] [Timor-Leste] [Togo] [Tonga] [Trinidad und Tobago] [Tschad] [Tschechische Republik] [Tunesien] [Türkei] [Turkmenistan] [Tuvalu] [Uganda] [Ukraine] [Ungarn] [Uruguay] [USA] [Usbekistan] [Vanuatu] [Venezuela] [Vereinigte Arabische Emirate] [Vietnam] [Zentralafrikanische Republik] [Zypern] [Offizielle Seiten] [Reisebüros] [Impressum]