Reisewarnungen_Nbanner

 

Kroatien

Hauptstadt:

Agram (Zagreb)

Int. Kennzeichen:

HR

Sprache:

Kroatisch

Gängige Fremdsprachen:

Deutsch, Englisch

Währung:

1 Kuna (HRK) = 100 Lipa

Elektrischer Strom:

220 Volt/50 Hertz Wechselstrom

Links

Reiseinformationen und Reisewarnungen der österreichischen Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der schweizer Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der deutschen Regierung

 

Frühere Reisewarnungen und Reiseinformationen

Besondere Hinweise

Letzte Aktualisierung: 30.11.2006

Aufgrund von wiederholten Diebstählen von Reisebussen sollten Reiseleiter und Buschauffeure die Busse auch nachts nicht unbeaufsichtigt abstellen. Die Reiseteilnehmer mögen ihr Gepäck, vor allem aber technische Geräte, keinesfalls in den Bussen lassen.

Am 27.10.2005 wurde von der EU-Kommission das Auftreten des Vogelgrippevirus der Variante H5N1 bestätigt. Zu erhöhter Vorsicht wird geraten, beachten Sie daher auch unsere Informationen zur Vogelgrippe.

Minen: Es ist darauf Bedacht zu nehmen, dass Minenwarnschilder in den verminten Gebieten oftmals durch Unwetter zerstört wurden, nicht mehr als solche zu erkennen sind oder gänzlich fehlen. Grundstücke mit verlassenen Häusern und leer stehende Gebäude sollten auf keinen Fall betreten werden. Zusätzlich wird darauf hingewiesen, dass auch außerhalb der ausgewiesenen Gebiete Sprengsätze vorhanden sein können. Im Sommer 2005 wurde auf der Insel Vis ein niederländischer Tourist durch eine Landmine verletzt. Die Insel Vis war bis 1990 militärisches Sperrgebiet und wurde erst danach Touristen zugänglich gemacht. Entlang des militärischen Areals wurden weitere Sprengsätze gefunden.

Das Kampieren außerhalb der Campingplätze ist in Kroatien gesetzlich verboten und wird mit einem relativ hohen Bußgeld geahndet.

 

Sicherheit

Kroatien ist grundsätzlich als sicheres Reiseziel zu bewerten. Die Kriminalitätsrate ist sehr niedrig.

Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass nach Angaben des kroatischen Zentrums für Entminung in den bis 1995 umkämpften Gebieten der Republik Kroatien auf eine Gesamtfläche von ca. 1.147 km² immer noch ca. 240.000 Landminen liegen.

Betroffen sind insbesondere folgende Gebiete:

Ostslawonien (30 - 50 km vor der Grenze zu Serbien sowie an der Grenze zu Ungarn - Drau- und Donau-Uferböschungen, insbesondere Gebiete um Vukovar und Vinkovci-)

Westslawonien (Gebiet Daruvar, Pakrac, Virovitica)

das westliche und südwestliche Grenzgebiet zu Bosnien sowie entlang des ehemaligen Frontverlaufs Richtung Süden (der Raum südlich von Sisak, die Strecke zwischen Sisak und Karlovac, die Strecke östlich von Ogulin, Richtung Otočcac und Gospićc, der Bereich des Velebit-Gebirges zwischen Gospićc und Obrovac, das Hinterland von Zadar in Richtung Šibenik sowie die Umgebung von Drniš Richtung Peručcko jezero und bosnische Grenze)

Da Minen oftmals dicht am Straßenrand verlegt wurden, wird in diesen Gebieten dringend davor gewarnt, die Straßen und Wege zu verlassen.

Nähere Informationen sowie eine Landkarte mit den eingezeichneten gefährdeten Bereichen können der Homepage des kroatischen Entminungsdienstes HCR, www.hcr.hr entnommen werden.

Gebiete, in welchen Minen vermutet werden, sind durch Warnschilder mit der Aufschrift „Mine – Mines“ gekennzeichnet. Gebiete, in welchen gerade eine Entminung durchgeführt wird, sind durch gelbe Plastikbänder abgesperrt.

Keine Gefahr besteht in der Regel bei Aufenthalten und Reisen in unmittelbarer Nähe der Küste, auf den Inseln und der Halbinsel Istrien sowie im Großraum Zagreb.

Die Nationalparks in den betroffenen Gebieten können ohne Gefahr besucht werden, es wird jedoch empfohlen, die für Besucher vorgesehenen bzw. markierten Wege nicht zu verlassen.

Infolge der trockenen Macchia ist in den Sommermonaten auch die Gefahr von Waldbränden gegeben. Bei Campingplätzen, die nicht in Strandnähe liegen, ist daher besondere Vorsicht angebracht.

 

Einreise

Österreichische Staatsangehörige dürfen sich ohne Visum bis zu 3 Monate pro Halbjahr im Land aufhalten. Der österreichische Reisepass darf bei der Einreise nach Kroatien bis zu 5 Jahre abgelaufen sein. Im Einklang mit einer Bestimmung des Innenministeriums der Republik Kroatien können österreichische Staatsangehörige auch mit zeitlich gültigem österreichischen Personalausweis die Grenzen der Republik Kroatien überschreiten.

Einen Reisepass müssen jedoch folgende Personen vorweisen: Ausländische Staatsbürger, die eine Jagd- oder Sportwaffe oder eine nach kroatischen Vorschriften in den Reisepass einzutragende Ware einführen möchten, Personen, die mit in ihren Reisepässen eingetragenen minderjährigen Kindern reisen und Minderjährige, die noch keinen Personalausweis haben.

Es wird angeraten, alleinreisenden Minderjährigen eine Einverständniserklärung des/der Erziehungsberechtigten mitzugeben.

Haustiere (Hunde, Katzen und Tiere aus der Familie der Marder) haben bei der Einreise einen Mikrochip oder eine klar erkenntliche Tätowierung aufzuweisen, aus welcher die Nummer ihrer Internationalen Gesundheitsbescheinigung hervorgeht. Sie benötigen eine Tollwutimpfung, welche bei der Einreise im Fall der Erstimpfung nicht jünger als 6 Monate und im Fall einer Auffrischungsimpfung nicht älter als ein Jahr sein darf.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei der Einreise per Boot/Jacht von Slowenien nach Kroatien die Grenzabfertigung durch die Hafenbehörden Koper, Izola oder Piran durchlaufen werden muss.

Während der heurigen Tourismussaison leisteten erstmalig ungarische und deutsche (bayrische) Polizisten der kroatischen Polizei Hilfe. Aufgrund des großen Erfolges der Zusammenarbeit seien diesbezügliche Abkommen mit allen für den kroatischen Tourismus wichtigen Ländern geplant.

 

Einfuhr

Die Einfuhr von Bargeld in Kuna ist für ausländische Reisende bis zum Betrag von HRK 15.000,00 erlaubt. Fremdwährung und Schecks dürfen ohne Beschränkung ein- und ausgeführt werden, die Ein- und Ausfuhr von Beträgen in Höhe von umgerechnet HRK 40.000,00 ist mündlich zu deklarieren. Fremdwährungen werden in Banken, Wechselstuben, Postämtern sowie in den meisten Hotels und auf Campingplätzen gewechselt, Reiseschecks werden von Banken eingelöst, Kreditkarten werden in zahlreichen Geschäften, Restaurants und fast allen Hotels akzeptiert. Die Behebung von Kuna mittels Kredit- oder Maestrokarten ist bei allen Bankomaten in Städten und Touristenzentren möglich.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Mindeststrafe für Handel mit Drogen in der Republik Kroatien drei Jahre Haft sind, welche auch bei minimalen Mengen gilt

 

Ausfuhr

Touristen haben in Kroatien die Möglichkeit, die Mehrwertsteuer (PDV) rückerstattet zu bekommen, wobei folgende Vorgangsweise einzuhalten ist:

Der Rechungsbetrag muss über HRK 500,00 liegen. Beim Einkauf ist der Reisepass vorzulegen und der Verkäufer hat ein TAX-FREE-Formular auszufüllen. Bei der Ausreise aus Kroatien muss dieses TAX-FREE-Formular durch den kroatischen Zoll abgestempelt werden, wobei kontrolliert wird, ob die Ware tatsächlich ausgeführt wird und noch nicht in Verwendung stand. Die Mehrwertsteuer-Rückerstattung erfolgt unter Vorlage des abgestempelten Formulares entweder in den TAX-FREE-Büros (Bearbeitungsgebühr !) direkt an der Grenze oder im jeweiligen Geschäft in Kroatien. Die Mehrwertsteuer (PDV) in Kroatien beträgt 22%.

Die Ausfuhr von Kultur- und Kunstgegenständen ohne Genehmigung des Ministeriums für Kultur ist verboten.

 

Klima

Im Landesinneren überwiegend gemäßigt kontinental, teilweise auch Gebirgsklima, an der Küste mediterranes Klima.

Ratschläge

Detaillierte Informationen für Kroatien-Urlauber können Sie auch auf der Informationsseite des kroatischen Tourismusverbandes abrufen: www.htz.hr bzw. www.kroatien.hr.

 

Gesundheit

Die medizinische Qualität in den öffentlichen Krankenhäusern reicht nicht immer an das generelle westeuropäische Niveau heran, die Versorgung in größeren Städten, Touristenzentren und Privatkliniken ist besser. Einige Gegenden Kroatiens sind als meningitisgefährdet gekennzeichnet, besonders in den Wäldern Nordkroatiens besteht gesteigerte Gefahr von Zeckenbissen. Eine entsprechende Schutzimpfung gegen FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis), die v.a. durch Zeckenbiss übertragen wird, ist bei Wanderungen sowie Land- und Jagdaufenthalten anzuraten. Bei den im Jahr 2002 vereinzelt aufgetretenen Meningitisfällen handelte es sich jedoch um gutartig verlaufende Sommer-Meningitiserkrankungen. An dieser virösen Infektion kann man nach dem Genuss von infizierten Speisen wie z.B. rohem Obst in der Schale, Speiseeis od. Wasser erkranken. Daher wird zur besonderen hygienischen Sorgfalt und Vorsicht bei der Einnahme solcher Speisen od. Getränke geraten.

Die Tollwutgefahr liegt im europäischen Schnitt und betrifft in erster Linie Tiere.

Am 27. 10.2005 wurde von der EU-Kommission das Auftreten des Vogelgrippevirus der Variante H5N1 bestätigt. Zu erhöhter Vorsicht wird geraten, beachten Sie bitte daher auch unsere Informationen zur Vogelgrippe

 

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Vorsicht

An der Küste von Kroatien werden gelegentlich Haie gesichtet. Bitte halten Sie sich an die Warnhinweise an den Stränden und schwimmen Sie nicht über die vorgesehenen Markierungen für Schwimmer hinaus.

Vorsicht ist auf den Straßen in Küstennähe bei Regen geboten. Durch die schlechte Asphaltqualität kommt es bei regennasser Straße häufig zu Unfällen.

Die Verhältnisse im Land verlangen keine von der österreichischen verschiedene Lebensweise. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird empfohlen.

 

Versicherung

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Vor Antritt der Reise muss ein zwischenstaatlicher Betreuungsschein gelöst werden. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport sollte in jedem Fall in Betracht gezogen werden. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Verkehr

Anreise

Für die Anreise bietet Kroatien zahlreiche Verkehrsanbindungen per Bahn, Bus, Fähre, Flugzeug und Auto.

Straßenverkehr

Gutes, derzeit noch im Ausbau befindliches Autobahn – und Schnellstraßennetz, für welches eine Benützungsgebühr (Maut) zu entrichten ist. Reisende sollten entweder kroatische Kuna bzw. Euro-Münzen mit sich führen. Euro-Banknoten werden zwar akzeptiert, es kann jedoch zu Problemen mit dem Wechselgeld. kommen.

Am 30. Juni 2006 wurde das letzte Teilstück der – in Kroatien von Bregana über Zagreb an die kroatisch-serbische Grenze verlaufenden – A3 (Ljubljana – Belgrad) dem Verkehr übergeben. Nach wie vor gibt es allerdings in Zagreb kein Autobahnschild mit der Aufschrift Zagreb – Belgrad. Autofahrer müssen wissen, dass sie dem Hinweisschild Zagreb –Slavonski Brod - Lipovac zu folgen haben.

Im Sommer 2005 wurde die 380 km lange Autobahn ZAGREB - ZADAR - SPLIT dem Verkehr übergeben. Die Fahrt von Zagreb nach Split dauert nunmehr ca. vier Stunden. Die Autobahn endet in Dugopolje, 18 km nördlich von Split. Für PKW ohne Anhänger beträgt die Maut für die Fahrt in eine Richtung derzeit HRK 157,00 (ca. 22 EURO).

Der Bau der Autobahn von Split nach Dubrovnik soll bis 2008 abgeschlossen sein.

Die Autobahngebühr ZAGREB - RIJEKA beträgt für PKW ohne Anhänger derzeit HRK 56,00 (ca. 7,60 EURO).

Durch die weitgehende Fertigstellung dieser Autobahnen wird jedenfalls ein Mehr an Sicherheit auf diesen von vielen Österreichern benutzten Verkehrsverbindungen geschaffen; der Zeitgewinn wird allerdings durch die (vor allem in der Urlaubssaison zeitweise nicht unbeträchtlichen) Wartezeiten an den Mautstellen beeinträchtigt. Die Fertigstellung des letzten Teilstückes der Autobahn ZAGREB-MACELJ (slowenische Grenze) von Krapina bis Macelj ist bis 2007 vorgesehen.

Bei Autofahrten sind der österreichische Führerschein und die Zulassung mitzuführen. Die Mitnahme der grünen Versicherungskarte ist nicht verpflichtend, wird jedoch zum Nachweis des Versicherungsschutzes empfohlen. Das Abblendlicht ist auch bei Tag einzuschalten.

Seit 01.01.2006 gilt auch in Kroatien die „Warnwestenpflicht“. Neben dem Warndreieck und der Autoapotheke ist ein 2. Warndreieck für Anhänger sowie ein Ersatzlampenset verpflichtend.

Das Blutalkohollimit ist 0,0 Promille. Die Bußgelder sind relativ hoch.

Detaillierte Verkehrsinformationen können auch der Homepage des kroatischen Automobilclubs entnommen werden: www.hak.hr (auch in deutsch), e-Mail: info@hak.hr

Eigentümer, die ihre Campingbusse ganzjährig auf kroatischem Territorium abstellen wollen, müssen diese verzollen und die entsprechende Mehrwertsteuer begleichen. Den Wert des Wohnwagens bestimmt das Zollamt am Tag der Verzollung.

Verkehr auf See

Um das illegale Chartern in den kroatischen Adriagewässern einzudämmen, müssen ausländische Sport- und Freizeitjachten und -boote seit Anfang 2005 eine Vignette und eine beglaubigte Passagierliste vorweisen.

Jachten und Boote, die nach Kroatien kommen oder in Kroatien verweilen und länger als 2,5 m bzw. mehr als 5 kW haben, müssen beim zuständigen Hafenamt eine Vignette besorgen, die dann ein Jahr ab der Ausstellung gültig ist.

Für ein Boot/ eine Jacht wird jährlich nur eine Vignette ausgestellt.

Um die Vignette zu bekommen, muss man eine, für den in der Vignette eingetragenen Zeitraum vorgesehene Passagierliste beglaubigen lassen. (Die Passagierliste wird mit dem Vignettenabschnitt beglaubigt.) Weitere Passagiere können sukzessive in die Passagierliste aufgenommen werden und vom jeweiligen Hafenamt genehmigt werden.

Die Passagierliste darf maximal 230 Prozent der Personenanzahl aufweisen, welche für das jeweilige Seefahrzeug als zulässige Anzahl erlaubt ist.

Wenn sich bei einer Kontrolle eine nicht auf der Passagierliste eingetragene Person auf dem Boot/ der Jacht befindet oder wenn die Passagierliste nicht ordnungsgemäß mit der Vignette beglaubigt wurde, wird davon ausgegangen, dass sich um Kabotage handelt, was die Verhängung von Strafsanktionen sowie die Beschlagnahmung des Bootes/ der Jacht zur Folge hat.

Im Falle einer Kontrolle müssen folgende Dokumente im Original vorgelegt werden:

- Vignette

- beglaubigte Crew- und Passagierliste

- Zulassung des Bootes/ der Jacht

- Bootsführerschein

- Nachweis über eine Haftpflichtversicherung für Schäden an Drittpersonen

- Nachweis über das Eigentum des Fahrzeuges oder Vollmacht für die Benützung des Seefahrzeuges.

Die Vercharterung von Schiffen und Jachten von nichtkroatischen Eigentümern in den kroatischen Binnen- und Territorialgewässern ist nur unter der Bedingung gestattet ist, dass die Schiffe vorher in die kroatischen Register für Schiffe bzw. Jachten eingetragen (d.h. umgeflaggt) wurden. Schiffe und Jachten zu Sport- und Freizeitzwecken dürfen grundsätzlich nicht verchartert werden.

Eigentümer, die ihr Boot/ ihre Jacht außerhalb einer Marina ganzjährig in Kroatien lassen wollen, benötigen einen entsprechenden Genehmigungsbescheid durch die zuständige Zollbehörde.

Grundstückserwerb durch Österreicher in Kroatien

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Bau nur dann legal errichtet werden kann, wenn das Grundstück bereits vor Baubeginn rechtlich einwandfrei im Grundbuch eingetragen ist und die erforderliche Baugenehmigung vorliegt. Über Bauten, die ungeachtet dieser Voraussetzungen errichtet wurden, wird in der der Regel der Abriss verfügt.

 

Sonstiges

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

 

Weitere hilfreiche Informationen

Kroatischer Tourismusverband
in deutscher Sprache
Internet: http://www.htz.hr
Internet: http://www.kroatien.hr

Kroatischer Entminungsdienst HCR
in kroatischer und englischer Sprache
Internet: http://www.hcr.hr

Kroatischer Zoll

auch in deutscher Sprache

Internet: http://www.carina.hr

 

 

 

[Reisewarnungen] [Angebote] [Laender] [Aegypten] [ÄquatorIal Guinea] [Äthiopien] [Österreich] [Afghanistan] [Albanien] [Algerien] [Andorra] [Angola] [Antigua und Barbuda] [Argentinien] [Armenien] [Aserbaidschan] [Australien] [Bahamas] [Bahrain] [Bangladesch] [Barbados] [Belarus] [Belgien] [Belize] [Benin] [Bhutan] [Bolivien] [Bosnien-Herzegowina] [Botsuana] [Brasilien] [Brunei] [Bulgarien] [Burkina Faso] [Burundi] [Chile] [China] [Costa Rica] [Côte d’Ivoire] [Dänemark] [Deutschland] [Dominica] [Dominikanische Republik] [Dschibuti] [Ecuador] [El Salvador] [Eritrea] [Estland] [Fidschi] [Finnland] [Frankreich] [Gabun] [Gambia] [Georgien] [Ghana] [Grenada] [Griechenland] [Großbritannien] [Guatemala] [Guinea] [Guinea-Bissau] [Guyana] [Haiti] [Honduras] [Vatikan] [Indien] [Indonesien] [Irak] [Iran] [Irland] [Island] [Israel] [Italien] [Jamaika] [Japan] [Jemen] [Jordanien] [Kambodscha] [Kamerun] [Kanada] [Kap Verde] [Kasachstan] [Katar] [Kenia] [Kirgisistan] [Kiribati] [Kolumbien] [Komoren] [Kongo] [Kongo Demokratische Republik] [Korea Volksrepublik] [Korea Republik] [Kroatien] [Kuba] [Kuwait] [Laos] [Lesotho] [Lettland] [Libanon] [Liberia] [Libyen] [Liechtenstein] [Litauen] [Luxemburg] [Madagaskar] [Malawi] [Malaysia] [Malediven] [Mali] [Malta] [Marokko] [Marshall-Inseln] [Mauretanien] [Mauritius] [Mazedonien] [Mexiko] [Mikronesien] [Moldau] [Monaco] [Mongolei] [Montenegro] [Mosambik] [Myanmar] [Namibia] [Nauru] [Nepal] [Neuseeland] [Nicaragua] [Niederlande] [Niger] [Nigeria] [Norwegen] [Oman] [Pakistan] [Palau] [Panama] [Papua-Neuguinea] [Paraguay] [Peru] [Philippinen] [Polen] [Portugal] [Ruanda] [Rumänien] [Russland] [Salomonen] [Sambia] [Samoa] [San Marino] [São Tomé und Príncipe] [Saudi-Arabien] [Schweden] [Schweiz] [Senegal] [Serbien] [Seychellen] [Sierra Leone] [Simbabwe] [Singapur] [Slowakei] [Slowenien] [Somalia] [Spanien] [Sri Lanka] [St. Kitts und Nevis] [St. Lucia] [St. Vincent und die Grenadinen] [Südafrika] [Sudan] [Suriname] [Swasiland] [Syrien] [Tadschikistan] [Taiwan] [Tansania] [Thailand] [Timor-Leste] [Togo] [Tonga] [Trinidad und Tobago] [Tschad] [Tschechische Republik] [Tunesien] [Türkei] [Turkmenistan] [Tuvalu] [Uganda] [Ukraine] [Ungarn] [Uruguay] [USA] [Usbekistan] [Vanuatu] [Venezuela] [Vereinigte Arabische Emirate] [Vietnam] [Zentralafrikanische Republik] [Zypern] [Offizielle Seiten] [Reisebüros] [Impressum]