Reisewarnungen_Nbanner

 

Ecuador

Hauptstadt:

Quito

Int. Kennzeichen:

EC

Sprache:

Spanisch

Gängige Fremdsprachen:

Englisch

Währung:

US-$ und US-Cents. Die früher übliche Währung Sucre existiert nur noch als Scheidemünze (1, 5, 10, 25 und 50 centavos)

Zeitdifferenz zu MEZ:

-6 h

Zeitdifferenz zu MESZ:

-7 h

Elektrischer Strom:

110 Volt, 60 Hertz, flachpolige Stecker (Zwischenstecker erforderlich)

Links

Reiseinformationen und Reisewarnungen der österreichischen Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der schweizer Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der deutschen Regierung

Frühere Reisewarnungen und Reiseinformationen

 

Besondere Hinweise

Letzte Aktualisierung: 05.12.2006

Informationen zur Vogelgrippe

 

Sicherheit

Allgemein wird auf die erhöhte Sicherheitsgefährdung hingewiesen.

Aufgrund der in letzter Zeit relativ stark gestiegenen Gewaltkriminalität wird Reisenden zu erhöhter Wachsamkeit geraten.
Besondere Vorsicht ist nach Einbruch der Dunkelheit geboten, und insbesondere in den Touristenvierteln der Städte Quito und Guayaquil ( Barrio Las Penas Malecon, Flugplatz) ist es in den Nachtstunden nicht ratsam, allein unterwegs zu sein. Bei Raubüberfällen wird in Anbetracht der Gewaltbereitschaft der Täter empfohlen, keine Gegenwehr zu leisten. Die örtliche Polizei gewährt ausländischen Kriminalitätsopfern häufig nur eingeschränkt Schutz und Hilfe.

Es sollte generell nur wenig Bargeld mitgeführt werden. Bei Aufenthalten in Städten sollte der Reisepass an einem sicheren Ort (z.B. Hotel) hinterlegt und nur eine Kopie der wichtigsten Seiten des Reisepasses (samt der Seite mit dem Einreisestempel) mitgenommen werden. Schmuck und wertvolle Uhren etc. sollten nicht öffentlich zur Schau gestellt werden.

Die an Kolumbien angrenzenden Gebiete in den nördlichen Provinzen Carchi, Esmaralda, Napo sind zunehmend vom spill-over-Effekt (Überschwappen) der Kolumbienkrise betroffen und sollte von Touristen gemieden werden.
Autobusreisen, insbesondere in der Nacht, sind wegen Unfallhäufigkeit sowie allgemeiner Kriminalität gefährlich, im Zunehmen ist auch der gewaltsame Autoraub. Bei Reisen zu den Galápagosinseln (ca. 80,-- US-$ Eintritts- und 20,-- US-$ Hafengebühr pro Person) wird empfohlen, nur über renommierte Reisebüros zu buchen, da kleinere Unternehmen oft nicht die Sicherheit ihrer Schiffe gewährleisten können und nicht immer ausreichend versichert sind.

Der Vulkan Tungurahua oberhalb des populären Ausflugsortes Baños ist immer wieder aktiv. Im Sommer 2006 kam es zu einem Vulkanausbruch. Vor Reisen in die Umgebung des Vulkans wird angeraten, sich über die aktuelle Situation zu informieren.

Der Besitz von Drogen - auch in geringen Mengen zum persönlichen Bedarf - wird in Ecuador besonders streng (mit bis zu 35 Jahren Kerker) bestraft.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewußt sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

Weiter aktuelle Informationen zu Ecuador (in englischer oder spanischer Sprache):
Agencia EFE (unter iberoamerica)
Yahoo Noticias
CNN World
CNN en espanol (Thema bzw. Land suchen)

 

Einreise

Reisende mit österreichischer Staatsbürgerschaft dürfen sich ohne Visum bis zu 3 Monate im Land aufhalten. Der Reisepass muss bei der Einreise noch 6 Monate gültig sein. Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) nachweisen können.

Für Segelschiffe muss bei der Anreise auf die Galapagos Inseln bei einem Aufenthalt von mehr als 19 Tagen eine Genehmigung vom Verteidigungsministerium beantragt werden.
Bei einem Aufenthalt unter 19 Tagen kann das Schiff jedoch jeden Hafen in Galapagos anlaufen und es ist lediglich eine Genehmigung der Hafenaufsicht notwendig.
Die Schiffsbesatzung darf aus maximal 9 Personen bestehen und das Schiff muss alle internationalen Dokumente vorweisen können. Kosten: USD 2.21 pro Tonne vom Bruttogewicht in Tonnen (TRB); USD 3.00 pro Tonne des TRB, für Leuchttürme und Bojen; USD 0,14 pro TRB für die Genehmigung des Auslaufens.

 

Einfuhr

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung. EURO können bei Banken und Wechselstuben umgetauscht werden. Es empfiehlt sich die Mitnahme von US-Dollar in bar, Travellerschecks oder Kreditkarten. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden. Beschränkungen hinsichtlich der Einfuhr von Lebensmitteln, besonders Fleischprodukten.

Ausfuhr

Unbeschränkte Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung. Der Export von Goldbarren, Antiquitäten und Wildtieren ist verboten.
 

Klima

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Je nach Höhenlage Klima tropisch feucht-heiß oder gemäßigt bis kühl (insbesondere in den Nächten).
Im Hochland Trockenperiode von Mai bis Oktober, im Tiefland Dezember bis Juni sehr heiß und sehr feucht. Besonders im Hochland ist guter Sonnenschutz nötig, da wegen der Höhe die oft niedrige Temperatur täuscht und es zu schwerem Sonnenbrand kommen kann.
Warme Kleidung sollte mitgenommen werden, da es im Schatten und bei Nacht empfindlich kühl sein kann.

Ratschläge

In der tropischen Zone und im Hochland (Quito auf 2.900m) sollten vor allem in der Eingewöhnungsphase größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden; übermäßiger Alkoholgenuß setzt die ohnehin geminderte Leistungsfähigkeit des Körpers weiter herab.

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein Gelbfieber-Infektionsgebiet (ansonsten allen Reisenden zu empfehlen).
Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und B, Typhus), empfiehlt das Zentrum für Reisemedizin Wien(Tel. 01 - 403 8343) jedoch allen Reisenden und bei längeren Aufenthalten zusätzlich eine vorbeugende Impfung gegen Cholera und Tollwut. Malariaprophylaxe wird bei Aufenthalten im Amazonasgebiet und den Küstenregionen angeraten.
Die Verwendung von insektenabstoßenden Mittel (Autan, Repelex) sowie die Einnahme von Vitamin B (Complejo B) gegen Insektenstiche wird empfohlen.
Die Galápagosinseln sind malariafrei.

 

Vorsicht

Auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist weiters beim Genuß von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser sollte, wenn überhaupt, nur in abgekochtem Zustand getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Versicherung

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluß einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Verkehr

Öffentliche Verkehrsverbindungen: ausreichendes Inlandsflugnetz, dichte Autobusverbindungen (teurere Unternehmen sind vorzuziehen).

Sonstiges

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

 

 

[Reisewarnungen] [Angebote] [Laender] [Aegypten] [ÄquatorIal Guinea] [Äthiopien] [Österreich] [Afghanistan] [Albanien] [Algerien] [Andorra] [Angola] [Antigua und Barbuda] [Argentinien] [Armenien] [Aserbaidschan] [Australien] [Bahamas] [Bahrain] [Bangladesch] [Barbados] [Belarus] [Belgien] [Belize] [Benin] [Bhutan] [Bolivien] [Bosnien-Herzegowina] [Botsuana] [Brasilien] [Brunei] [Bulgarien] [Burkina Faso] [Burundi] [Chile] [China] [Costa Rica] [Côte d’Ivoire] [Dänemark] [Deutschland] [Dominica] [Dominikanische Republik] [Dschibuti] [Ecuador] [El Salvador] [Eritrea] [Estland] [Fidschi] [Finnland] [Frankreich] [Gabun] [Gambia] [Georgien] [Ghana] [Grenada] [Griechenland] [Großbritannien] [Guatemala] [Guinea] [Guinea-Bissau] [Guyana] [Haiti] [Honduras] [Vatikan] [Indien] [Indonesien] [Irak] [Iran] [Irland] [Island] [Israel] [Italien] [Jamaika] [Japan] [Jemen] [Jordanien] [Kambodscha] [Kamerun] [Kanada] [Kap Verde] [Kasachstan] [Katar] [Kenia] [Kirgisistan] [Kiribati] [Kolumbien] [Komoren] [Kongo] [Kongo Demokratische Republik] [Korea Volksrepublik] [Korea Republik] [Kroatien] [Kuba] [Kuwait] [Laos] [Lesotho] [Lettland] [Libanon] [Liberia] [Libyen] [Liechtenstein] [Litauen] [Luxemburg] [Madagaskar] [Malawi] [Malaysia] [Malediven] [Mali] [Malta] [Marokko] [Marshall-Inseln] [Mauretanien] [Mauritius] [Mazedonien] [Mexiko] [Mikronesien] [Moldau] [Monaco] [Mongolei] [Montenegro] [Mosambik] [Myanmar] [Namibia] [Nauru] [Nepal] [Neuseeland] [Nicaragua] [Niederlande] [Niger] [Nigeria] [Norwegen] [Oman] [Pakistan] [Palau] [Panama] [Papua-Neuguinea] [Paraguay] [Peru] [Philippinen] [Polen] [Portugal] [Ruanda] [Rumänien] [Russland] [Salomonen] [Sambia] [Samoa] [San Marino] [São Tomé und Príncipe] [Saudi-Arabien] [Schweden] [Schweiz] [Senegal] [Serbien] [Seychellen] [Sierra Leone] [Simbabwe] [Singapur] [Slowakei] [Slowenien] [Somalia] [Spanien] [Sri Lanka] [St. Kitts und Nevis] [St. Lucia] [St. Vincent und die Grenadinen] [Südafrika] [Sudan] [Suriname] [Swasiland] [Syrien] [Tadschikistan] [Taiwan] [Tansania] [Thailand] [Timor-Leste] [Togo] [Tonga] [Trinidad und Tobago] [Tschad] [Tschechische Republik] [Tunesien] [Türkei] [Turkmenistan] [Tuvalu] [Uganda] [Ukraine] [Ungarn] [Uruguay] [USA] [Usbekistan] [Vanuatu] [Venezuela] [Vereinigte Arabische Emirate] [Vietnam] [Zentralafrikanische Republik] [Zypern] [Offizielle Seiten] [Reisebüros] [Impressum]